Nachfolgender Text ist ein Auszug aus dem Buch „Auf den inneren Arzt hören“ über die von Dr. John E.Upledger entwickelte Craniosacranlen Therapie.

Die Craniosacrale Impulsregulation ist eine sanfte Behandlung, welche üblicherweise vom ausgebildeten Therapeuten ausgeführt wird. Sie kann als für sich stehende Therapieform angewendet oder mit anderen Methoden kombiniert werden.

Der Begriff „Craniosacral“ stammt von Cranium (=Schädel) und Sacrum (=Kreuzbein) und wird häufig mit „CS“ abgekürzt.

Der große Einfluss, den das CS-System auf die gesamten Körperfunktionen ausübt, hängt vor allem damit zusammen, dass es das Gehirn und das Rückenmark sowie die Hypophyse und die Zirbeldrüse umschließt.

Die Membran des CS-Systems, die als Flüssigkeitsbarriere dient (die dura mater), schließt sich mit ihrer Innenseite an die Schädelknochen an. Diese dura mater stellt die eigentliche Ausfütterung des Schädels dar.

Heute, nach einigen Jahren der Forschung, weiß man, dass jeder Mensch ein CS-System in sich hat, das sich an jedem Tag seines Lebens rythmisch bewegt.

Wenn sich bestimmte Körperteile oder -bereiche nicht in Erwiderung auf das sanfte Drängen des CS-Rythmus bewegen, kann man sagen, dass hier eine Störung vorliegt aus der sich körperliche Symptome abzeichnen können.

Entdecken Sie eine Ganzkörpermethode, die die Heilungskräfte des Menschen aktiviert. Die Craniosacrale Impulsregulation ist eine sanfte, jedoch sehr tiefgreifende Form der Körperarbeit. Behandelt wird am ganzen Körper, mit Schwerpunkt Schädel (Cranium), Kreuzbein (Sacrum) und Wirbelsäule.